News & Veranstaltungen

  • [01-02-2020]

    Lebenshilfe Rodenkirchen e.V. und miteinander leben e.V. setzen sich für Teilhabe statt Ausgrenzung ein

    Die beiden Vereine luden zu einem Pressegespräch am 23.01.2020 um 11.00 Uhr in die Räume der Lebenshilfe Rodenkirchen e.V, Wilhelm-Leibl-Str. 1, 50999 Köln ein.Beide Vereine sehen ihre Aufgabe darin, dem Wohlergehen der betreuten Personenkreise zu dienen und deren berechtigte Interessen zu vertreten, vor allem aber auch zu einem auskömmlichen selbstbestimmten gesellschaftlichen Miteinander aller beizutragen.

    Gerade im Kölner Süden wird ein sehr positives inklusives Miteinander verschiedenster gesellschaftlicher Gruppen gelebt, dessen Infragestellung durch bestimmte politische Organisationen und generellerer gesellschaftlicher Diskursverschiebungen entgegengewirkt werden muss.

    Die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung hat auch durch das neue Bundesteilhabegesetz einen neuen Standard erreicht. Diese Grundrechte für Menschen mit Behinderung müssen selbstverständlich bleiben. In diesem Sinne setzen sich beide Vereine für die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung ein und setzen ein Zeichen gegen jegliche Ausgrenzungsversuche.

    Lersen Sie hier die gesamte Mitteilung:

    PressemitteilungMLuLHR.pdf

  • Lebenshilfe: hier wird gelebt, dass jeder Mensch das Recht hart, ernst genommen zu werden.
    M.S. - Mutter
  • Lebenshilfe bedeutet für uns als Eltern ein Wagnis, aber auch eine große Chance auf selbstbestimmtes Leben.
    M.S. - Mutter
  • Die Lebenshilfe hat mir am besten gefallen, weil ich selbstständig wohnen möchte und meine Wohnung unter dem Dach ist.
    A. S. : - BeWo Klient
  • Hier können wir kochen, was wir wollen. Das ist schön. Hier sind wir selbstständig, nicht wahr.
    M. M. - BeWo Klientin
  • Die Lebenshilfe ist einfach bunt, also sehr vielfältig und lebendig.
    n.n - Mitarbeiter.
  • Die Lebenshilfe ist wie eine freundliche Insel an einem netten See.
    n.n - Mitarbeiter
  • Wenn du dich immer so fies benimmst, kommst du irgendwann ins Heim.
    P.A.- Bewohner (zu einem Mitbewohner)
  • Ich hab jetzt keine Zeit mehr, ich hab noch zu tun in der Wohnung.
    P.M. - Bewohner (zu seinen Eltern)